Laserschneiden

Richtlinien für das Anlegen von CAD-Daten zum Laserschneiden

Wichtiger Hinweis vorab

Um auch wirklich die Bauteile zu bekommen die Sie haben möchten, sollten Sie nachfolgende Punkte sorgfältig lesen und unbedingt beachten. Da die Aufträge, die Sie über unser Portal bestellen, vollautomatisch verarbeitet werden, können etwaige Fehler in Ihren DXF-Daten größtenteils nicht erkannt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür dass wir für Fehlproduktionen von Bauteilen, die auf die Nicht-Beachtung dieser Richtlinien zurückzuführen sind, keine Haftung übernehmen können.

Bereinigung der Datei

Grundsätzlich benötigen wir eine Datei, die einzig und allein die zu schneidende Kontur enthält. Zeichnungsrahmen, Texte oder Bemaßungen, also alle Objekte die nicht zur reinen Schneidkontur gehören, müssen aus der Datei entfernt werden.

Orientierung

Im Allgemeinen ist es egal, ob sie ein Bauteil horizontal oder vertikal seiner Längsseite in Ihrer Datei darstellen. Wählen Sie allerdings ein Material, welches z.B. eine geschliffene Oberfläche hat, dann befindet sich der Schliff später längs der Seite, die horizontal in der Datei orientiert war:

orientation1 orientation2

Dateiformat

Für das Schneiden einer Kontur mit unseren Lasermaschinen benötigen wir die Kontur im DXF-Format.

Hinweis
Wenn beim Exportieren einer DXF-Datei aus Ihrer CAD-Software verschiedene DXF-Dateiversionen zur Auswahl stehen, wählen Sie bitte stets die Älteste aus. Je älter das DXF-Format, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit von Kompatibilitätsproblemen

export

Skalierung/Maßstab

Bitte achten Sie darauf dass die Kontur Ihres Schneidteils im Maßstab 1:1, bzw. Skalierungsfaktor 1,0 angelegt ist. Falls Sie sich nicht sicher sind überprüfen Sie auf jeden Fall nochmal die Abmessungen, die das Portal beim Einlesen automatisch ermittelt und vergleichen Sie die Werte mit den Abmessungen die das Teil bekannterweise haben sollte. Weichen die Werte erheblich ab, kann das ein Hinweis auf Maßstabsprobleme sein.

Tipp

Sie vermeiden solche Probleme von vornherein, wenn Sie in Ihrem CAD-System grundsätzlich im Modellbereich im Maßstab 1:1 arbeiten und nur im Zeichnungsbereich andere Maßstäbe verwenden.

Schneidkontur

  • Die eigentliche Schneidkontur muss immer geschlossen sein. Das gilt sowohl für innere wie auch für äußere Konturen.
  • Nur durchgehende Linien, nicht gestrichelt oder gepunktet
  • Farbe Weiß, auf keinen Fall aber gelb oder cyan (s. Punkt Gravieren und Körnen)
  • Die Schneidkontur darf keine doppelten, übereinanderliegenden, Linien beinhalten.
  • Konturen sollten, je dicker das Material ist, nicht so nah beieinander liegen. Sollen z.B. Schlitze in das Schneidteil geschnitten werden, ist es als guter Richtwert zu betrachten, wenn diese nicht schmaler sind als die Hälfte der Materialstärke. Je nach Material und Kontur, kann aber auch das zu knapp sein. Achten Sie bitte auch sonst darauf, dass sich Konturen nicht näher kommen als dieser Wert.
  • Konturen sollten sich auf keinen Fall überschneiden.
  • Extrem spitze Winkel, gerade bei Innenkonturen, müssen vermieden werden, da sonst der Laserstrahl abreißen kann. Oder es kommt durch zu starke Hitzeeinwirkung zu Verbrennungen und Verblockungen.

Nicht erlaubt

Nicht erlaubt

Lösung

Lösung

Objekte

Nur native Objekttypen des DXF-Formats sind erlaubt. Das bedeutet, alle Objekte die eine CNC-Maschine verarbeiten kann.

Dazu zählen

  • Rechtecke
  • Kreise
  • Bögen
  • Geraden

Nicht dazu zählen

  • Texte
  • Punkte
  • Bemaßungen
  • Beziérkurven (Splines)
  • Makrofunktions-Objekte
  • Platzhalterobjekte
  • etc.

Hinweis:

Wenn Sie z.B. aus AutoCAD eine DWG-Datei im ältesten DXF-Format exportiert haben, öffnen Sie die Datei anschließend noch einmal und stellen Sie sicher, dass alle Konturen vorhanden sind. Auch im Portal sehen Sie eine Vorschau des Teils und können es so noch einmal überprüfen. Gerade wenn Makros, z.B. für Langlöcher, verwendet wurden, oder Platzhalterobjekte mit einem Verweis auf eine andere Datei in Ihrem Netzwerk in die DWG eingebettet waren, kann es vorkommen das diese es nicht in die native DXF-Datei schaffen.

Gravieren und Körnen

Konturen die Sie in Ihrer DXF-Datei gelb (RGB-Wert 255, 255, 0) anlegen, werden graviert. Diese Konturen müssen auch nicht geschlossen sein.

Um an einer Stelle eine Laser-Körnung vornehmen zu lassen, setzen Sie dort bitte ein CAD-Objekt vom Typ Punkt in der Farbe cyan (RGB-Wert 0, 255, 255).

Alle anderen Farben werden geschnitten!

Kleinster Lochdurchmesser nach Material und Stärke

Je dicker ein Material ist, desto größer werden auch die kleinstmöglichen Konturen die noch sauber in ein Teil geschnitten werden können. Dies ist am besten tabellarisch anhand eines Rundlochs darzustellen. Gelten tut dies allerdings auch für nicht-runde Innenkonturen. Wenn Sie es genau wissen möchten, orientieren sie sich einfach an der einnehmenden Fläche der fraglichen Kontur und vergleichen Sie diese mit der Fläche die die Kreiskontur des kleinsten Loches einnimmt. Grundsätzlich sollten Sie aber keine Löcher vorsehen, die lt. nachfolgender Tabelle nicht mehr geschnitten werden können.

Blechstärke Stahl & Edelstahl ø Aluminium ø
1 0,1 1
1,5 1 1,25
2 1,2 1,5
2,5 1,6 1,75
3 1,9 2
4 2,2 2,5
5 2,8 3,5
6 3,8 4
8 5,8 6
10 7,4 8
12 9,5 9,9
15 11,8 11,8
20 17 -
25 22 -